Massive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte HahnröhreMassive alte Hahnröhre

Massive alte Hahnröhre

View: 1117

Urologie der Missionsärztliche Klinik Würzburg

Harnröhrenstriktur: Symptome

Anticholinergika, Antidepressiva oder Schlaftabletten sowie psychische Zustände zum Harnverhalt führen. In der Sonographie zeigt sich die Harnblase prall gefüllt, bei der körperlichen Untersuchung lässt sich gelegentlich die stark gefüllte Harnblase als Schwellung im Bereich des Unterbauches tasten. Sollte dies aufgrund einer Verengung der Harnröhre nicht möglich sein, ist eine sog. Hierbei wird ultraschallgesteuert ein Katheter durch die Bauchdecke in der Harnblase platziert. Eine stationäre Aufnahme ist im Normalfall nicht erforderlich. Dieses Vorgehen empfiehlt sich wenn es erstmalig zur Harnverhaltung gekommen ist. Eine Harnröhrenstriktur macht zu Beginn oft keine eindeutigen Beschwerden. Im Verlauf können Harnwegsinfekte zum Beispiel Blasenentzündungen auftreten. Ohne Therapie drohen bleibende Schäden. Probleme auf dem stillen Örtchen? Symptome wie schwacher Harnstrahl, Nachtröpfeln, Schmerzen beim Wasserlassen können Zeichen einer Harnröhrenstriktur sein. Häufig zeigt sich eine Harnröhrenenge zunächst nur in einem abgeschwächten Harnstrahl. Wenn sich hinter der Engstelle eine Erweiterung der Harnröhre gebildet hat, kommt es zum "Nachtröpfeln" von Harn nach dem Wasserlassen. Probleme bereitet die Harnröhrenenge, wenn sie die vollständige Entleerung der Blase verhindert. Entleert sich die Blase nur unvollständig, bleibt immer eine gewisse Menge an Urin zurück Restharn. Im Restharn können sich Bakterien ansiedeln und vermehren. Es entsteht eine Blasenentzündung. Sie macht sich durch schmerzhaftes Wasserlassen, häufigen auch nächtlichen Harndrang und manchmal eine sichtbare Rotfärbung des Urins bemerkbar. Je nachdem wie weit sich der Harn zurückstaut, breitet sich die Infektion in die höher gelegenen Teile der Harnwege aus — in die Harnleiter, die die Nieren mit der Blase verbinden, oder bis in das Nierenbecken. Dann treten zusätzliche Flankenschmerzen auf.

Comment (1)
Tosar
Telabar 13.07.2018 at 14:48
Very impressive !


Related post: